Pflicht zur Krankenversicherung

In Deutschland herrscht die Pflicht zur Krankenversicherung. Jeder Arbeitnehmer, Selbständige, Student oder Freiberufler, alle müssen krankenversichert sein. Es gibt zwei Arten der Krankenversicherungen, die Gesetzliche Krankenversicherung (GKV) und die Private Krankenversicherung (PKV). Im einzelnen kann sich jeder Bürger noch zusätzlich durch Zusatzversicherungen absichern. Im einzelnen sind das Absicherungen für die Pflege, aber auch Krankengeld bei längeren Krankheit, Zahnzusatztarife und Krankenhaustagegeld. Vieles ist möglich, muss aber alles bezahlbar sein. Im nächsten Schritt wollen wir Ihnen den Unterschied zwischen der GKV und der PKV näher erläutern.

Private Krankenversicherung

Jeder Arbeitnehmer ist in der Gesetzlichen Krankenversicherung pflichtversichert. Liegt er aber über der Beitragsbemessungsgrenze, die derzeit bei 4050 EUR monatlich oder 48600 EUR Brutto jährlich.
Bis zu dieser Verdienstgrenze werden Ihre monatlichen Beiträge errechnet.

Liegt Ihr Verdienst über 53350EUR jährlich , können Sie entweder bei ihrer GKV freiwillig pflichtversichert bleiben oder Sie dürfen jederzeit in die Private Krankenversicherung wechseln. Ihre PKV vor Ort wird Sie sicherlich dazu gern beraten. Einfach ist es auch im Internet zu recherchieren. Hier sind alle privaten Krankenversicherung aufgelistet mit ihren entsprechenden Beiträgen und Leistungen. Hier lohnt sich ein Vergleich allemal, denn Preis und Leistungsverhältnis sollten auf jeden Fall passen. Diese Regel gilt für alle Arbeitnehmer. Bei Selbstständigen, Freiberuflern und Beamte spielt das Einkommen eine nicht so große Rolle, sie können sich immer in einer PKV versichern.

Versicherungsvergleich

Ein Versicherungsvergleich zischen den PKV`s lohnt sich immer. Im Internet eigentlich ganz einfach.
Sie geben nur Ihre individuellen Wünsche ein, welche Leistungen sollen mit versichert sein. Sie können wählen ob eine Chefarztbehandlung, eine ambulante Behandlung, der stationär Krankenhausaufenthalt, Krankentagegeld, Krankenhaustagegeld mit versichert sein sollte. Manchmal lohnt es sich auch Krankenhaustagegelder extra mit einer Zusatzversicherung abzuschließen. Eine Aufnahme in eine Private Krankenversicherung ist aber nicht so einfach und an einigen Bedingungen geknüpft. Es werden keine Versicherten aufgenommen, die schon ein Krankheitsbild aufweisen und so die kommenden Kosten schon vorprogrammiert sind. Keiner versichert gern schon “brennende Häuser”.